Ausbildung Sprech­kunst/Sprachpädagogik

Kosten

Unterricht: Ganztägig von Montag bis Freitag
Aufnahme pro Jahr: 18 Schüler
Ausbildungsbeginn: September und Januar
Schulgebühr: € 370,- mtl.
(Für das Doppelstudium im 3. und 4. Jahr zusätzlich € 50.-)

Arbeitsschwerpunkte

Arbeit an Ausdruck und Beweglichgkeit der Sprachorgane, Erweiterung des Stimmvolumens, Auseinandersetzung mit unterschiedlichen literarischen Stilen und Genres. Ausbildungsschwerpunkte sind die Professionalisierung des künstlerischen Sprechens, deren performativer Anwendung auf der Bühne, sowie die pädagogische und Anwendung von Sprache. Die Grundlagenausbildung Schauspiel und die Grundlagenausbildung Theaterpädagogik ist Teil des Fächerkanons in den ersten beiden Studienjahren. Literaturgeschichte, Metrik/Poetik, Anatomie und Pädagogik bilden den theoretischen Teil der Ausbildung, Reziationsabende, Sprachperformanceprojekte oder/und pädagogische Projekte in Kindergärten oder Flüchtlingseinrichtungen im Raum Stuttgart den fachpraktischen.
Aufgrund kleiner Arbeitsgruppen ist eine individuelle und intensive Betreuung der Studierenden möglich.

Die Berufsfelder für die Absolventen sind vielfältig: als Sprecher für Funk und Fernsehen, als Synchronsprecher, Rezitator, Trainer in Wirtschaft und Politik, als Sprechlehrer im Migrationsbereich oder für die frühkindliche Sprachförderung.

 

Ausbildungsinhalte

Atemschulung, Gehörbildung, Artikulation, Stimmbildung, Korrektur des Stimmsitzes, Entwicklung und Erweiterung des Stimmvolumens, Schulung rhythmisch - musikalischer Fähigkeiten, Textverständnis und Textanalyse, Umgang mit bühnenpervormativen Elementen, Poetik, Theatergeschichte, Sprechpädagogik, allgemeine Pädagogik, frühkindliche Pädagogik (Singspiele nach Ellersiek), Anatomie der Sprechwerkzeuge.

Bewegungsstudien, Improvisation, Körperarbeit, Fechten, Tanz und szenische Arbeit begleiten die Sprecherausbildung.

Ausbildungsziele

Abschluss als staatlich anerkannter Sprechkünstler/Sprachpädagoge. Neben der Tätigkeit  im Bereich der Darstellenden Kunst, des Sprech-und Stimmtrainers an Schulen und in Schauspielausbildungen, des Synchronsprechens oder des Trainings für Menschen, die beruflich auf ein gutes Sprechen angewiesen sind, gewinnt der Beruf in den letzten Jahren im Bereich der frühkindlichen Sprachförderung und ebenso bei der Eingliederung von Menschen mit Migrationshintergrund immer größere Bedeutung.

Sprechen hat eine beziehungsstiftende Funktion und ist das wichtigste Mittel, die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Ein Schwerpunkt der Ausbildung liegt darum auf der Arbeit am authentischen Ausdruck der Persönlichkeit, der Schulung von  Eigenwahrnehmung, Selbstwert, Achtsamkeit und Empathie. Neben der analytischen und inhaltlichen Auseinandersetzung mit Texten ist die Rückführung auf die Elemente des künstlerischen Sprechens zu Laut, Silbe, Wort und Rhythmus das zentrale Anliegen der Ausbildung. Sie setzt die Sensibilisierung des Hörens voraus, die dem/der SprecherIn eine differenzierte Behandlung des gesprochenen Wortes erst ermöglicht. In der Sprechpädagogik liegt ein bislang kaum erkanntes Potenzial für die frühkindliche Sprachförderung, wie auch für die Sprachförderung von Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Integration von Menschen aus Krisengebieten beruht auf einer Kultur des gegenseitigen Verstehen-Wollens. Flüchtlinge stehen vor der Aufgabe, in einer ihnen fremden Kultur ein neues Selbstverständnis zu finden. Sprache aber ist ein wesentlicher Ausdruck von Kultur. Darum spielt neben der Arbeit an Inhalten auch die Empfindungs- und Intentionsvermittlung in der Sprechkunst eine wesentliche Rolle. Sprachkunst und die daraus entwickelte Sprachpädagogik entfaltet darum einen Großteil ihrer Wirkung auf einer nicht-kognitiven Ebene. Sprachsensibilisierung für die unterhalb des Begrifflichen gelegenen Kommunikationsebenen geht über die Vermittlung grammatikalischer Fähigkeiten hinaus und verweist auf das Wesen der deutschen Sprache und der damit verbundenen speziellen Kulturidentität. Dies ist Ziel und Inhalt des pädagogischen Teiles der Sprecherausbildung an der TAS.

Besonderheit

Die TheaterAkademieStuttgart ist derzeit das einzige private Ausbildunginstitut in Deutschland, das zum Sprechkünstler/Sprachpädagogen (Sprachgestaltung) in Vollzeit ausbildet. Es bietet sich als Einzelstudium, wie auch als Kombinationsfach für die Theaterpädagogik oder den Schauspielerberuf an.